Das Blog rund ums Büro

Bürodienstleister schreiben für Dienstleister und Unternehmen

Motivation im Home-Office –
nicht immer leicht

Motivation im Home-Office

Die Freude ist bei nicht wenigen groß: Endlich Home-Office! Nach geraumer Zeit stellen einige allerdings fest, es ist nicht immer leicht, die notwendige Motivation im Home-Office für die tägliche Arbeit aufzubringen. Irgendwas scheint zu fehlen und es ist viel mehr Eigenorganisation gefragt.

[weiterlesen]Motivation im Home-Office – nicht immer leicht

Ich bin eine Marke – Bürodienstleister als Einzelunternehmen

Marke ICH

Wer Marke hört, denkt natürlich sofort an große Unternehmen und vor dem geistigen Auge tauchen Logos verschiedener bekannter Unternehmen auf. Auch der Bürodienstleister als Einzelunternehmen ist eine Marke, denn er ist mit seiner Unternehmung einmalig – oft auch mit eigenem Logo. Den Stolz auf sein Unternehmen muss er auch zum Ausdruck bringen.

[weiterlesen]Ich bin eine Marke – Bürodienstleister als Einzelunternehmen

Alleinstellungsmerkmal – die Ausnahme von der Regel

Alleinstellungsmerkmal als Bürodienstleister.

Bei jeder Geschäftsgründung wird großer Wert auf das sogenannte Alleinstellungsmerkmal gelegt – die „Einmaligkeit“ gegenüber der angeblichen Konkurrenz. Nun ist der „Mitbewerb“ groß und die eigene Palette der Dienstleistungen scheinbar „gewöhnlich“.

[weiterlesen]Alleinstellungsmerkmal – die Ausnahme von der Regel

Professionalität in Darstellung und Ausführung erkennen

Als Dienstleister können Sie Ihre Professionalität zum Ausdruck bringen, wenn Sie für Geschäftsbriefe aber auch Emails DIN 5008 anwenden. Die Norm legt Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung fest. DIN 5008 legt sich nur auf die Gestaltung und nicht den Inhalt fest. Ein guter Büroservice besticht mit seiner Professionalität in der Darstellung.

[weiterlesen]Professionalität in Darstellung und Ausführung erkennen

Das „offene“ Büro – der Mitarbeiter, der im Glashaus sitzt

"Offenes Büro" ein Glashaus?

Das Großraumbüro war eine Idee aus den 60iger Jahren und kam wohl mit dem ersten Großraumbüro 1961 bei Bertelsmann auf. Die Motivation dahinter war wie heute eine wahrnehmbare Kommunikation mit dem Arbeitnehmer. Dazu kommt, Flächen besser durch bewegliche Raumteile zu nutzen, weil sie eine größere Flexibilität in der Raumaufteilung schaffen. Für die meisten Mitarbeiter bedeuten Großraumbüros jedoch zusätzlich Stress. Warum sollte es also in einem Büro mit durchsichtigen Wänden anders sein?

[weiterlesen]Das „offene“ Büro – der Mitarbeiter, der im Glashaus sitzt