Das Blog rund ums Büro

Bürodienstleister schreiben für Dienstleister und Unternehmen

Existenzgründung als Bürodienstleister

Auf den ersten Blick sieht es einfach aus:
Die Investitionen scheinen sehr gering, denn ein PC, ein Schreibtisch sowie ein Bürostuhl im Arbeitszimmer, ein Telefon scheinen zunächst für eine Existenzgründung als Bürodienstleister auszureichen. Das hat zur Folge, dass sich im Bereich Büroservice und Bürodienstleistung sowie in allen Bereichen rund um PC, Internet und Webdesign viele selbstständig machen. Sie möchten oft so einer drohenden Arbeitslosigkeit entgegen wirken.

Existenzgründung als Bürodienstleister: Die Startphase

Wenn Sie innerhalb des weiten Feldes Bürodienstleistungen eine Existenzgründung als Bürodienstleister wagen wollen, müssen Sie die Voraussetzungen prüfen. Denn diese Voraussetzungen unterscheiden sich nicht von einer Existenzgründung bei jeder anderen Idee.

Persönlichkeit kritisch prüfen

Im Folgenden möchte ich nur ein paar Punkte herausgreifen. Die Selbstständigkeit ist auch mit psychischen Belastungen verbunden.

  • Unsicheres Einkommen
  • suchen nach neuen Kunden über einen längeren Zeitraum
  • finanzielle Engpässe
  • wenig Freizeit

 
können zur nervlichen Belastungsprobe werden.

Gesundheitliche Probleme müssen beherrschbar sein, denn häufige Ausfälle durch Krankheit kann sich ein Selbstständiger nicht leisten. Die Kunden brauchen den Service einer Bürodienstleistung zuverlässig und schnell abrufbar.

Vorhandene Kenntnisse kontrollieren

Reichen die Kenntnisse, die Sie während Ihrer Berufstätigkeit erworben haben für eine Selbstständigkeit aus? Müssen Sie Ihre Kenntnisse vertiefen? Planen Sie fortlaufende Weiterentwicklung und die damit notwendige Beherrschung  gängiger Software zeitlich ein. Erwerben Sie Zusatzkenntnisse, damit Sie Ihrer Dienstleistung durch Spezialisierung mehr Gewicht verleihen können. Dies gilt ganz besonders für den engen Markt rund um die Bürodienstleistung.

Marktanalyse durchführen

Für eine klare Positionierung auf dem Markt, geht es darum, zu erkennen:

  • Welche Bereiche deckt der Wettbewerb ab?
  • Wo werden die Mitbewerber gefunden?
  • Wie viele gibt es? In Branchenbüchern findet der Gründungswillige Bereich Büroservice sehr viele Anbieter mit unterschiedlichen Schwerpunkten.
  • Welche Dienstleistungen bieten die Mitbewerber besonders häufig an?
  • Wie stellen sich Mitbewerber dar?
  • Was lässt sich aus deren Darstellung etwas lernen?

 
Eine objektive Betrachtung des Wettbewerbs hilft Ihnen bei der Marktanalyse. Sie können damit den eigenen Standort in Bezug auf Fähigkeiten und Möglichkeiten genauer bestimmen.

Qualität der Dienstleistung verdeutlichen

Um die besonderen Vorzüge des eigenen Services gegenüber einer Vielzahl von Mitbewerbern hervorzuheben, sollten Sie das eigene Angebot klar strukturieren. Eine Beschreibung Ihres Werdegangs mit Fort- und Weiterbildung kann genau die Lücke füllen, die ein potentieller Kunde sucht.

Dabei ist es vorteilhaft eigene Schwerpunkte herauszustellen. Daneben hilft Ihnen Ihre Darstellung, also das Bild, das Sie nach außen vermitteln, Ihr eigenes Image aufzubauen. Eine professionelle Darstellung mit Hilfe von Fachleuten unterstreicht dies durch gut gestaltete Visitenkarten und eine professionelle Internetpräsenz.

Service und Kundenfreundlichkeit

Ein Alleinstellungsmerkmal für einen Bereich innerhalb des Bürodienstes zu finden, ist kaum möglich. Deshalb sollten zusätzliche Serviceangebote in Betracht gezogen werden. So kann ein Büroservice auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten erreichbar sein. Das sind oft Zeiten, in denen sich ein Kleinbetrieb um allgemeine Bürotätigkeiten kümmern kann. In Ausnahmefällen kann der Dienstleister hier noch am Abend oder am Wochenende als kompetenter Ansprechpartner abrufbereit sein. Eine eigene „Stellenbeschreibung“  kann das gesamte mögliche Tätigkeitsfeld beschreiben. Das bietet eine Basis als Vergleich für ähnliche Angebote.

Bedarf an Startkapital ermitteln

Das Equipment muss den neuesten technischen Standards entsprechen. Besonders wichtig ist dabei, alle Sicherheitsvorschriften rund um den PC einzuhalten. Dazu kommt das Erscheinungsbild, das den potentiellen Kunden aufmerksam machen soll. Neben Visitenkarte und Flyer ist auch eine Visitenkarte im Internet – die Website – erforderlich.

Denken Sie frühzeitig über Kommunikationswege, Geschäftszeiten und die Erreichbarkeit nach.

Businessplan

Erst jetzt kann mit der Erstellung eines individuellen Businessplans begonnen werden. Denn es ist ganz wichtig, diesen Businessplan individuell an die persönlichen Gegebenheiten anzupassen und keinen vorgefertigten Businessplan aus dem Internet zu laden.

Das könnte Sie auch interessieren

 

4 Gedanken zu “Existenzgründung als Bürodienstleister”

  1. Letzte Woche hatte ich einen Anruf von einer Dame auf meiner Mailbox. Sie sei sich nicht sicher welche Stundensätze sie verlangen könne und ob ich ihr weiterhelfen könnte. Ich schrieb ihr eine E-Mail mit ein paar Tipps und Links. Daraufhin rief sie mich an und was ich da hörte fand ich einfach erschlagend: Das Fachgebiet, das sie in vielen Jahren abgedeckt hatte, war offensichtlich nicht das Richtige für sie – sie beschwerte sich nur über die Praktiken potentieller Auftraggeber aus Ihrem Fachbereich und wirkte total unzufrieden.

    Auf diesem Boden eine selbständige Existenz aufzubauen halte ich für unmöglich – Interesse an der Arbeit und Spaß am Aufgabengebiet gehören meines Erachtens schon dazu um die Hürden einer Existenzgründung meistern zu können.

    Lassen Sie sich nicht drängen, sich auf die Schnelle selbstständig zu machen wenn Sie das gar nicht möchten und / oder nicht wissen was Sie eigentlich tun möchten. Nehmen Sie Hilfen in Anspruch, die es kostenlos oder für wenig Geld gibt. Und: Lassen Sie sich genügend Zeit!

    In diesem Sinne “Frohes Schaffen”
    Gabriele Knapp
    http://www.officeservice-knapp.de

  2. Den lobenden Worten von Frau Schweiker zu dem Artikel und die Erinnerung alles gut zu durchdenken und vorzubereiten kann ich mich nur anschliessen.
    In der Vorbereitung, dem Businessplan sollten unbedingt verschiedene Szenarien durchgespielt werden. Von optimistisch bis zu pessimistischen Annahmen. Das was vorher gedanklich erfasst wurde, kann dann später im Bedarfsfall auch abgerufen werden.
    Ein Wort noch zu dem Businessplan: Hier sollte unbedingt die eigene individuelle Handschrift, die eigenen Gedanken, die Originalität und die realistische Machbarkeit des Vorhabens erkennbar sein. Pläne “von der Stange” taugen nicht viel.
    Ergänzend zum Link im Artikel noch ein weiterer Link:
    http://www.softwarepaket.de
    Beste Grüsse und gutes gelingen
    Norbert Schenzle
    Mitglied im Verbund beratender Unternehmer e.V. -VBU-
    http://www.vbu-berater.de

  3. Ein toller Artikel, den man auch gut auf andere Branchen übertragen kann. Du sprichst hier von vielen “Kleinigkeiten”, die die SelbstSTÄNDIGKEIT nachher ausmachen können. Nicht nur eine gute Idee muss da sein, sie muss auch gut vorbereitet und überdacht werden.

    Viele Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.