Das Blog rund ums Büro

Bürodienstleister schreiben für Bürodienstleister und Unternehmen


Interkultureller Austausch

22. April 2016 verfasst von Astrid Radtke

In der globalen Welt spielen Entfernungen kaum noch eine Rolle. Digital ist jeder mit jedem schnell verbunden. Aber auch der persönliche Kontakt ist einfach geworden und ermöglicht die persönliche Kommunikation. Dabei kommt der Kontakt zu teilweise sehr unterschiedlichen Kulturkreisen zustande.

In erster Linie scheinen sprachliche Probleme vordergründig problematisch zu sein. Das gilt selbst dann, wenn die Verhandlungssprache Englisch ist. Kommunikationshürden gibt allerdings nicht nur im sprachlichen Bereich. Grundlagen in der Landessprache können zudem hilfreich sein. Aber es sind nicht nur die sprachlichen Hürden, die Missverständnisse liegen häufig im nonverbalen Bereich der Kommunikation.

Kommunikation der Start für eine Geschäftsbeziehung

Die Kommunikation ist eng an Traditionen und den kulturellen Hintergrund des jeweiligen Landes geknüpft. Je weiter entfernt das Land, desto fremder scheint manche Umgangsform. Die Verwendung von Gesten oder Wörtern kann zu unangenehmen Missverständnissen führen und manche Geschäftsbeziehung ins Wanken bringen.

Dass die asiatische und die arabische Kultur Klippen aufweisen, ist nicht neu. Wichtige Punkte müssen unbedingt vorher geklärt werden und am besten in Seminaren erarbeitet werden, bevor der geschäftliche Kontakt z. B. mit China oder Katar zustande kommt. Immer öfter werden heute Muttersprachler in Unternehmen eingesetzt, die mit bestimmten Ländern in häufigem Kontakt stehen oder Kontakte zu diesen Ländern aufbauen möchten. Arabisch gehört neben Russisch und Chinesisch zu den wichtigsten Sprachen. Vor allem bei arabisch hatte ich nicht gewusst, wie weit diese Sprache verbreitet ist: vom Irak, über Ägypten bis Algerien gesprochen wird und in Teilen tiefer nach Afrika hineinreicht.

Kulturelle Unterschiede auch in Europa

Das interkulturelle Training, das für einen Aufenthalt in China oder im arabischen Raum selbstverständlich ist, ist für die europäischen Nachbarn in den seltensten Fällen vorgesehen. Da das Englische zur Geschäftssprache geworden ist, werden nicht wie noch vor rund 25 Jahren üblich mit dem Erlernen der Landessprache die Unterschiede in der Geschäftskultur vermittelt. Allenfalls hier wird nur auf den fremdsprachlichen Aspekt für eine richtige Wortwahl Wert gelegt. Dabei sollte auch in Europa, wie in dem Artikel der ZEIT oben recht ausführlich beschrieben, der kulturelle Hintergrund genauso Beachtung finden wie für die Länder weltweit.

Denn es wird übersehen, dass es bereits in Europa gravierende Unterschiede bei einer Geschäftsabwicklung gibt. Mag es bei England noch verständlich sein, dass der Engländer anders tickt als der Deutsche, wird es bei unserem unmittelbaren Nachbarn Frankreich eher selten berücksichtigt.

Beispiel: Deutschland – Frankreich

Die deutsch-französische Freundschaft ist nicht nur ein fester Bestandteil der europäischen Entwicklung, sie dient auch für viele andere vormals zerstrittene Länder als Vorbild.

Dennoch liegen Mentalitätsunterschiede vor, die schon manches geschäftliche Gemeinschaftsprojekt unliebsam beendet haben. Dabei wird meist angenommen, dass nur die „Leichtigkeit des Seins“ beim Franzosen der etwas schwerfälligen Art des Deutschen widerspricht. Die Unterschiede gehen allerdings tiefer und tangieren tatsächlich den Ablauf eines Projekts. So fragt der Franzose eher nach dem Ziel des Projektes, wohingegen der Deutsche den Weg definieren möchte.

Wenn dann Dinge nicht den gewünschten Verlauf nehmen, sieht der Franzose das mit mehr Gelassenheit: C’est la vie.

Unterschiedliche Firmenhierarchien

In Projekten kann ein deutscher Ingenieur Entscheidungen durchaus selber treffen, während in Frankreich Entscheidungen häufig nur von einer höheren Ebene getroffen werden dürfen. Das mag daran liegen, dass bereits in französischen Schulen auf Disziplin geachtet wird, die Entscheidungen nicht hinterfragt. Während eine deutsche Führungskraft bemüht ist, Entscheidungen im Konsens mit seinen Mitarbeitern herzustellen, wird diese Vorgehensweise von französischem Personal als zu „weich“ interpretiert.

So orientiert sich die französische Kultur, eher an einzelnen Personen, die deutsche Kultur im Allgemeinen an der Sache.

Dass es in anderen Kulturen noch komplizierter wird als im Beispiel Frankreich, zeigt sich schon an der richtigen Art der Begrüßung.

Begrüßungsgesten – kulturelle Unterschiede

Begrüßung hat in erster Linie immer etwas mit Achtung dem anderen gegenüber zu tun. Die Hand ans Herz legen oder eine leichte Verbeugung zeigen dies besonders deutlich. Japan ist bekannt für seine Verbeugungen, deren Dauer bzw. Tiefe dem Respekt entsprechen, die dem Gegenüber entgegengebracht wird.

Das Umlegen eines Schal bei den Buddhisten oder Blumenkränzen auf Hawaii ist eine besondere Form der Begrüßung. Der Alltagsgruß verläuft ohne jegliche Berührung, indem mit einer Hand das sogennant „Shaka-Zeichen“ gemacht wird: Daumen und der kleine Finger werden ausgestreckt und die anderen drei Finger eingeknickt. Anschließend wackelt der Hawaiianer mit der Hand.

Üblich bei uns ist das Händeschütteln. Vielfach wird es als unhöflich betrachtet, wenn hier in Deutschland jemand die Hand verweigert.

Dabei ist interessant sich den geschichtlichen Kontext anzusehen. Der Handschlag zeigte bereits bei die alten Griechen und Römern, dass sie keine Waffe in dieser Hand hatten und sollte unterstreichen, dass sie nicht in kriegerischer Absicht gekommen seien.

Ursprünglich wurde der Handschlag genutzt, um Verträge zu besiegeln und damit ist diese Geste weltweit eingesetzt worden. Leider ist inzwischen der Vertragsabschluss per Handschlag nicht mehr üblich. Die Rechtssicherheit erfordert handfeste(!) Verträge. Handfest scheint also nur noch auf dem Papier möglich.

Im westlichen Kulturkreis ist der Handschlag immer noch weit verbreitet. International gilt es hier jedoch auf kleine, aber feine Unterschiede Rücksicht zu nehmen. So warten in Russland und Italien die Männer drauf, dass die Frau zuerst die Hand reicht. Immer mehr Menschen nehmen inzwischen Abstand vom Händdruck, da auf diesem Weg sehr leicht Infektionskrankheiten übertragen werden können. Ich persönlich gebe nicht gern die Hand, denn mancher Händedruck bleibt noch länger haften, als mir lieb ist. Vor Krankheiten fürchte ich mich nicht.

Händedruck ist nicht gleich Händedruck und vermittelt durchaus einen Eindruck zu einer Person. Der „richtige“ Händedruck kann durchaus gelernt werden, damit Sie Ihrem Gegenüber eine guten Eindruck vermitteln.

Für den richtigen geschäftsmäßigen Händedruck sollten bestimmte Regeln eingehalten werden:
  • Kurzer kräftiger Händedruck von drei bis vier Sekunden
  • Abstand zum Gegenüber mit leicht angewinkeltem Arm auf ca. 50 cm
  • Augenkontakt
  • Machen Sie Ihren Gesprächspartner darauf aufmerksam, wenn sie sehr kalte oder feuchte Hände haben und überlassen Sie ihm damit die Entscheidung, ob er dennoch auf einem Handschlag besteht.

 
Die Interpretationsmöglichkeiten, was alles beim Händedruck falsch gemacht werden kann und wie das dann gedeutet wird, können Sie sich sparen, wenn Sie die vier oben genannten Punkte beachten.

Dass muslimische Männer Frauen grundsätzliche keine Hand geben, trifft nicht den Kern, sondern ist situationsbedingt. Aber auch in anderen Ländern ist das Händeschütteln eher unüblich. Küsschen links und rechts beginnt sich bei uns inzwischen einzubürgern Die Süddeutsche Zeitung hat in einer lockeren Bilderfolge Begrüßungsgesten weltweit zusammengestellt.

Wenn Sie beabsichtigen mit internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, kümmern Sie sich deshalb um die kulturellen Unterschieden im Geschäftsbereich und ziehen einen muttersprachlichen Spezialisten hinzu. Helfen kann hier eine entsprechend ausgebildete Sekretärin oder ein mobiler Büroservice mit einer muttersprachlichen Spezialistin.

Damit Sie die auch ohne fachliche Beratung die schlimmsten Fehler vermeiden, hilft ein Blick in die Grafik zum internationalen Büroknigge.

Das könnte Sie auch interessieren

 

Tags: , , , , , , ,

Astrid Radtke

Über Astrid Radtke:

Astrid Radtke ist die Initiatorin von "Bürodienste in" Baden-Württemberg, Bayern und Rheinlandpfalz. Sinn des Projekts ist es qualifizierte Bürodienstleister zusammenzuführen und Unternehmen die regionale Suche zu erleichtern. Das Blog ergänzt mit Beiträgen die Kompetenz der Bürodienstleister und zeigt die Vielfalt der Leistungen auf.

3 Kommentare zu “Interkultureller Austausch”

  1. […] Interkultureller Austausch Astrid Radtke (@BD_in) in Bürodienste in:: In der globalen Welt spielen Entfernungen kaum noch […]

Schreibe einen Kommentar


„Qualität ist der stärkste Feind
jeder Art der Vermassung.
Quantitäten machen einander
den Raum streitig.
Qualitäten ergänzen einander.”

Dietrich Bonhoeffer

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Was erwarten Sie von der Digitaliserung?

View Results

Loading ... Loading ...

Nachrichten zum Home-Office

Spiegel Online - Karriere
Ein gebrochenes Bein im Home-Office ist kein Arbeitsunfall

Passwörtern nicht ständig ändern

Seit der Dampfmaschine haben neue Technologien Arbeitsplätze vernichtet und neue sind entstanden

Begrüßung wird in vielen Kulturen unterschiedliche gehandhabt. Der Handschlag ist nicht die Norm.


 
follow us in feedly
 

Anzeige

Hier kann Ihre Anzeige stehen zu
  • Büromaterial
  • Büromöbel
  • Software
  • Seminaren / Workshops
  • u. v. m.

Anzeige

Unwetterwarnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Bürodienstleister in Bayern Bürodienstleister in Baden-Württemberg Bürodienstleister in Rheinland-Pfalz
Share with your friends









Submit