Das Blog rund ums Büro

Bürodienstleister schreiben für Bürodienstleister und Unternehmen


Outsourcing – Dienstleistungen außerhalb der Firma nutzen

24. März 2015 verfasst von Astrid Radtke

Externe Dienstleister übernehmen bestimmte Aufgabenbereiche einer Firma und entlasten Unternehmen. War es zu Beginn überwiegend die IT-Branche, die Aufgabenbereiche auslagerte, übernehmen immer mehr externe Dienstleister allgemeine Tätigkeiten in Büro und Verwaltung sowie Projekte. Outsourcing ist grundsätzlich für jede Funktion im Unternehmen denkbar.

Ausgangslage für das Outsourcen ist das sog. „schlanke Unternehmen“. Aufgaben werden dezentral erledigt, wobei neben der Kostensenkung die Kundenorientierung im Vordergrund steht – Siehe Gabler: Lean Management.

Bürodienstleistungen outsourcen

Bürodienstleistungen sind zum Beispiel Aufgaben, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Dies führt zu einem schlanken Unternehmen, das sich ausschließlich auf das Wesentliche konzentriert, das heißt auf das, was es am besten kann. Verwaltung vor allem Buchhaltung aber auch Terminierung oder Kundenverwaltung können ausgelagert werden.

Deshalb denken inzwischen auch immer mehr kleinere Unternehmen darüber nach, dass viele Tätigkeiten im Büroalltag zeit- und kostenintensiv sind, ohne zum Kerngeschäft des Unternehmens wesentlich beizutragen. Andererseits sind aber gerade diese Tätigkeiten die Basis für einen geordneten Geschäftsablauf. Hier spielt auch eine Rolle, ob die Tätigkeit einen vollen Arbeitsplatz ausfüllt oder die Tätigkeit in wenigen Stunden in der Woche zu erledigen ist.

Aufgaben delegieren, Zeit gewinnen

Aufgaben werden entsprechend delegiert bei klar definierten Leistungen und Verantwortlichkeiten. Outsourcing sollte deshalb eine ausgewogene Balance interner und externer Ressourcen sein. Wichtiger Bestandteil der Verwaltung ist dabei die Büroorganisation.

Eine gut strukturierte Büroorganisation definiert Routinetätigkeiten bzw. strukturiert und optimiert Arbeitsabläufe. Viele Bürodienstleister haben sich inzwischen in dieser Richtung spezialisiert. Die entstehende Transparenz von Arbeitsabläufen erleichtert Aufgaben sinnvoll zu delegieren.

Überbetriebliche Arbeitsteilung durch Outsourcing

Die Auslagerung beinhaltet die Übertragung von zuvor innerbetrieblich ausgeübten Funktionen an wirtschaftlich unabhängige Unternehmen. Ist ein Tätigkeitsbereich wie Kundenverwaltung innerhalb des Betriebes nicht voll ausgelastet, kann dieser Bereich von einem externen Dienstleister übernommen werden.

Erfahrene selbstständige Fachkräfte ermöglichen durch Outsourcing höhere Flexibilität in personeller und finanzieller Hinsicht.

Dies ermöglicht
  • eine Minderung der Gemeinkosten
  • wirkungsvollere Führungsprozesse
  • eine mögliche Vereinfachung der Geschäftskomplexität

 
Das beinhaltet eine Reihe von positiven Aspekten:

Ausgaben werden reduziert bei gleichzeitiger Beibehaltung des Outputs durch
  • Reduzierung der laufenden Kosten z. B. für Weiterbildung, Sozialabgaben etc.
  • Investitionsersparnisse z. B. einrichten und erhalten eines Arbeitsplatzes mit dem gesamten Equipment und dessen Wartung
  • Ablösung der bestehenden Individualstruktur zugunsten eines Standardsystems
  • Kosten nur bei in Anspruch genommener Dienstleistung

 

Vermeiden von Personalproblemen
  • Überwindung von Kapazitätsengpässen
  • flexibel einsetzbare Mitarbeiter zur Ergänzung der eigenen Personalressourcen
  • Einsatz praxiserfahrener externer Fachkräfte
  • Verfügbarkeit von Expertenwissen bei einer reibungslosen Verknüpfung unterschiedlicher Aufgaben

 

Planungssicherheit
  • Transparenz eines definierten Anforderungsprofils
  • straffere Organisation
  • Vermeidung von Personalproblemen durch entstehende Kosten oder mangelnde Qualifikation
  • schnellere Realisierbarkeit neuer Projekte
  • Vertrauen und Diskretion aufgrund von langfristiger Kundenbindung
  • praxiserfahrene Mitarbeiter bei geringer Fluktuation
  • lösungsorientierte Angebote

 
Das Verlagern von Aktivitäten auf Subunternehmen und Partner führt zu einem „vernetzten Unternehmen“. Diese müssen ähnlich zusammenarbeiten als wären sie Mitarbeiter der Firma ihres Auftraggebers. Dennoch sind diese Subunternehmer für weitere Firmen mit ihrer Dienstleistung tätig.

Voraussetzungen von Partnerunternehmen
  • technologisch auf dem neuesten Stand
  • Spezialisierung auf eine bestimmte Branche
  • aktueller Wissensstand in der angebotenen Branche
  • überprüfbare Qualifikation
  • spezialisiertes, kleineres Unternehmen – Solounternehmer
  • eigentümergeführtes Unternehmen
  • Niederlassung in der Nähe des eigenen Unternehmens

 
Schon einzelne Faktoren dieser Auflistung erleichtern die Konzentration auf das Kerngeschäft.

Sicherung des Firmenwissens

Bei einer Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern sollte darauf geachtet werden, dass für die Wissenssicherung innerhalb des Unternehmens gesorgt wird. Dokumentationen müssen deshalb zu den Vorgängen angelegt werden. Langfristige Partnerschaften verhindern zusätzlich, dass Firmenwissen verloren geht.

Oft hilft ein Blick von außen zu erkennen, inwieweit Outsourcing bestimmter Dienstleistungen zu den oben angeführten Vorteilen führt.

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Tags: , , , , , , ,

Astrid Radtke

Über Astrid Radtke:

Astrid Radtke ist die Initiatorin von "Bürodienste in" Baden-Württemberg, Bayern und Rheinlandpfalz. Sinn des Projekts ist es qualifizierte Bürodienstleister zusammenzuführen und Unternehmen die regionale Suche zu erleichtern. Das Blog ergänzt mit Beiträgen die Kompetenz der Bürodienstleister und zeigt die Vielfalt der Leistungen auf.

ein Kommentar zu “Outsourcing – Dienstleistungen außerhalb der Firma nutzen”

  1. […] Outsourcing – Dienstleistungen außerhalb der Firma nutzen Astrid Radtke (@BD_in) in Bürodienste in:: Externe Dienstleister übernehmen bestimmte […]

Schreibe einen Kommentar


„Qualität ist der stärkste Feind
jeder Art der Vermassung.
Quantitäten machen einander
den Raum streitig.
Qualitäten ergänzen einander.”

Dietrich Bonhoeffer

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Was erwarten Sie von der Digitaliserung?

View Results

Loading ... Loading ...

Nachrichten zum Home-Office

Spiegel Online - Karriere
Ein gebrochenes Bein im Home-Office ist kein Arbeitsunfall

Passwörtern nicht ständig ändern

Seit der Dampfmaschine haben neue Technologien Arbeitsplätze vernichtet und neue sind entstanden

Begrüßung wird in vielen Kulturen unterschiedliche gehandhabt. Der Handschlag ist nicht die Norm.


 
follow us in feedly
 

Anzeige

Hier kann Ihre Anzeige stehen zu
  • Büromaterial
  • Büromöbel
  • Software
  • Seminaren / Workshops
  • u. v. m.

Anzeige

Unwetterwarnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Bürodienstleister in Bayern Bürodienstleister in Baden-Württemberg Bürodienstleister in Rheinland-Pfalz
Share with your friends









Submit