Das Blog rund um Büro und Büroservice

Bürodienstleister schreiben für Bürodienstleister und Unternehmen


Rentenberatung für Soloselbstständige

25. Oktober 2015 verfasst von Astrid Radtke

Er wird so gerne ironisch verwendet der Satz „Die Renten sind sicher“. Dabei ist Kernaussage richtig, nur ist die Höhe unklar und schrumpft kontinuierlich. Da die Rente umlagefinanziert ist, wird sie fließen, solange es Berufstätige gibt, die einbezahlen. Deshalb ist die Rentenversicherung auf der Suche, wen sie einbeziehen kann. Dabei steht immer häufiger die Forderung im Raum, dass sich Bürodienstleister fest anstellen zu lassen.
Dass es sich hier immer wieder um kurzfristige Tätigkeiten oder eine geringe Stundenanzahl handelt, scheint von der Rentenversicherung immer weniger akzeptiert zu werden.

Das enge Tor zur Selbstständigkeit für Bürodienstleistungen

Inzwischen sorgt sich die deutsche Rentenversicherung um die Selbstständigen und Freiberufler und fordert eine bessere Absicherung, damit bei ihnen die Altersarmut vermieden wird. Die Kriterien für eine Selbstständigkeit werden deshalb immer enger gefasst. Das Damoklesschwert der Scheinselbstständigkeit steht über allen Beteiligten.

Durch den Druck, der damit vor allem auf potentielle Kunden aufgebaut wird, wird die Selbstständigkeit bei Bürodienstleistungen enorm erschwert, denn die Selbstständigen verlieren durch die Verunsicherung beim Kunden Aufträge.

In meinem Artikel zu einer möglichen Scheinselbstständigkeit zeigte sich ganz deutlich, dass sehr viel Raum für Interpretationen offen ist. Nicht nur die Gerichte urteilen je nach „Einzelfall“ auch die Überlegungen der Rentenversicherung sind schwammig und oft weit weg von der Praxis.

Alternativ bleibt eine Festanstellung über einen begrenzten Zeitraum oder bei einer geringen Stundenzahl. Reicht das Einkommen nicht aus oder ist der Einsatz beendet, werden diese Arbeitnehmer anschließend in die Arbeitnehmerüberlassung und Leiharbeit gedrängt. Die Beiträge in die Rentenkasse fallen bei diesen Arbeitsverhältnissen bekanntlich auch nicht sehr üppig aus. Die Altersarmut ist damit nicht abgewendet.

Es geht alle an, denn Deutschland lebt von der Vielfalt der Ideen, die von den kleinen und Kleinstunternehmen getragen werden. Der Dienstleistungssektor rund um die Tätigkeiten in Büro und Verwaltung wird gewaltig schrumpfen.

Outsourcing von Bürodienstleistung

Bei Tätigkeiten in der Administration, die oft nur noch stundenweise anfallen, arbeiten Unternehmen allgemein gerne mit Freelancern zusammen. Diese sind neben unternehmerischem Denken gut ausgebildet und hochmotiviert.

Das Honorar – ohne Sozialabgaben oder Steuern – wird durch die Flexibilität der Selbstständigen gern in Kauf genommen. Die Umsatzsteuer kann geltend gemacht werden und stellt so keine Belastung für Unternehmen dar. Zahlungen für Krankheit oder Urlaub entfallen. Im Gegenteil, das Krankheitsrisiko bei Selbstständigen ist äußerst gering. Dass in mehreren Unternehmen gearbeitet werden muss, bedeutet kein Hindernis.

So schreibt die Deutsche Rentenversicherung auf ihrer Seite:
„Wichtig für die Beurteilung, ob Sie selbstständig sind, ist vor allem die Ausgestaltung von Verträgen mit Ihren Geschäftspartnern. Aber nicht immer sind die Worte auf dem Papier deckungsgleich mit der Realität. Es kommt auf die tatsächlichen Verhältnisse im beruflichen Alltag an.“

Neben dem Verdacht auf Scheinselbständigkeit birgt eine zu geringe Anzahl von Kunden eine ganz andere Gefahr. Bricht der Hauptkunde weg, ist damit meist das AUS mit der Selbstständigkeit verbunden. Denn Akquise greift nicht unmittelbar, wenn der Kunde wegbricht, sondern benötigt eine längere Vorlaufzeit.
Deshalb ist Akquisition immer wichtig. Der bürokratische Aufwand, der inzwischen dafür von der Rentenversicherung verlangt wird, ist allerdings ärgerlich.

Richtig abstrus wird die Einstellung zur Selbstständigkeit bei der Behauptung, dass „geistig-ideelle Leistungen“ in der Regel nur geringen Kapitaleinsatz benötigen. Die RV wertet dies als Zeichen fehlenden unternehmerischen Risikos und damit als Indiz gegen eine Selbständigkeit. Im Klartext bedeutet das, wer nicht investieren muss, ist auch nicht selbstständig.

Weiterbildung und Fachliteratur sind aber sehr wohl Investitionen, die durchaus einen höheren Kapitaleinsatz erfordern, obwohl sie nur die „geistig-ideelle“ Leistung festigen.

Mit dem Rentenberater persönlich sprechen

Inzwischen ist bekannt, dass alle Lehrberufe und darunter fallen auch Trainer in Fitnesscentren, verpflichtet sind, bei einem Gewinn über 450,00 Euro in die Rentenkasse einzuzahlen. Mit der Krankenversicherung sind das rund 35% des Gewinns. An Weiterbildung oder Investitionen ist da nicht mehr zu denken. Ein Ausbau der Selbstständigkeit ist praktisch ausgeschlossen.

Vereinbaren Sie deshalb möglichst zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit, wenn Sie den Fragenbogen zur Anerkennung Ihrer Selbstständigkeit erhalten, einen Termin mit Ihrem unabhängigen Rentenberater in Ihrer Nähe.

Es gibt durchaus Firmen, die gerne ehemalige Mitarbeiter weiter beschäftigen, wenn diese sich selbstständig machen. Da hier die Sozialkassen besonders argwöhnisch sind, muss dies vor den Sozialkassen besonders begründet werden. Hier ist eine Statusabfrage im Vorfeld sicher sinnvoll und kann mit dem Rentenberater beim Termin gleich erklärt werden.

Aus einer Teilzeitbeschäftigung lässt sich ein Arbeitsverhältnis auf Honorarbasis leichter begründen. Dennoch ist es hier ganz besonders wichtig, weitere Kunden vorweisen zu können und sich vertraglich abzusichern. Vor allem sollten hier die Arbeitszeiten flexibler als bisher gestaltet werden.

Ein gut ausgearbeiteter Businessplan mit einem Investitionsplan und entsprechenden Marketingmaßnahmen sollte Ihnen für diesen Besuch vorliegen. Ein freiwilliger Grundbetrag in die Rentenkasse ist sicher kein Fehler.

Rentenreform von Grund auf

Die Idee einer umlagefinanzierten Rente ist gut, wie Volker Pispers hier sehr genau aufzeigt.

Notwendig ist, dass es eine Rentenreform gibt, die diesen Namen auch verdient. In Europa gibt es Beispiele, wo die Einnahmen funktionieren und die Renten zum Leben reichen, weil alle Einnahmen aus Gewinnen einbezogen werden. Damit wird für den Einzelnen der Beitrag geringer und die Rentenkassen sind trotzdem gefüllt. Wer sich privat zusätzlich absichern kann und möchte, dem steht das dann immer noch offen.

Alle privaten Rücklagen sind abhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung des Finanzsektors. Viele haben durch die Finanzkrisen der letzten Jahre oft ihre gesamten Rücklagen verloren. Ein gut durchdachtes Rentensystem wie es in dem Clip erklärt wird, hält allen Krisen stand, auch wenn die Renten in Krisen nicht immer üppig ausfallen können.

Werden immer mehr Selbstständige in unsichere Festanstellungen gedrängt oder als Alternativlösung für die Rentenversicherung mit rund 19% zu Kasse gebeten, wird Selbstständigkeit im Dienstleistungsbereich für Soloselbstständige wie schon bei den Hebammen kaum noch möglich sein. Ob sich damit die Altersarmut verringert, wage ich allerdings zu bezweifeln.

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Tags: , , , , ,

Astrid Radtke

Über Astrid Radtke:

Astrid Radtke ist die Initiatorin von "Bürodienste in" Baden-Württemberg, Bayern und Rheinlandpfalz. Sinn des Projekts ist es qualifizierte Bürodienstleister zusammenzuführen und Unternehmen die regionale Suche zu erleichtern. Das Blog ergänzt mit Beiträgen die Kompetenz der Bürodienstleister und zeigt die Vielfalt der Leistungen auf.

ein Kommentar zu “Rentenberatung für Soloselbstständige”

  1. […] Rentenberatung für Soloselbstständige Astrid Radtke (@BD_in) in Bürodienste in:: Er wird so gerne ironisch verwendet der Satz „Die […]

Schreibe einen Kommentar


„Qualität ist der stärkste Feind
jeder Art der Vermassung.
Quantitäten machen einander
den Raum streitig.
Qualitäten ergänzen einander.”

Dietrich Bonhoeffer

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sind Newsletter noch aktuell? - Zwei Antworten möglich

View Results

Loading ... Loading ...

Nachrichten zum Home-Office

Spiegel Online - Karriere
Ein gebrochenes Bein im Home-Office ist kein Arbeitsunfall

Passwörtern nicht ständig ändern

Seit der Dampfmaschine haben neue Technologien Arbeitsplätze vernichtet und neue sind entstanden

Begrüßung wird in vielen Kulturen unterschiedliche gehandhabt. Der Handschlag ist nicht die Norm.


 
follow us in feedly
 

Anzeige

Hier kann Ihre Anzeige stehen zu
  • Büromaterial
  • Büromöbel
  • Software
  • Seminaren / Workshops
  • u. v. m.

Anzeige

Unwetterwarnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Bürodienstleister in Bayern Bürodienstleister in Baden-Württemberg Bürodienstleister in Rheinland-Pfalz
Share with your friends









Submit