Das Blog rund um Büro und Büroservice

Bürodienstleister schreiben für Bürodienstleister und Unternehmen


Auszeit: „Gönn Dir öfter mal ne kurze Pause“

18. Mai 2014 verfasst von Astrid Radtke

Es wird viel von Auszeit gesprochen und viele verstehen darunter Urlaub oder gar ein „Sabbtical“ Jahr. Kurze Pausen fallen ebenso unter „Auszeit“ wie längere Pausen.

Versuchen Sie diese kleinen Pausen sinnvoll in Ihren Arbeitsablauf einzubauen. Mit diesen kleineren Pausen erzielen eine größere Wirkung als mit ein oder zwei große Pausen.

Auszeit – gedanklich abschalten

Wichtig an diesen kurzen Pausen ist, dass Sie auch wirklich gedanklich loslassen. Natürlich ist der Weg in die Küche für ein Getränk oder der kurze Plausch mit einem Kollegen eine Art Entspannung. Gemeint ist aber nach den Erkenntnissen der Arbeitsmedizin, dass diese Zeit nicht mit anderen Ablenkungen gefüllt wird. Für wen es möglich ist, der sollte die Beine hochlegen und die Augen zumachen. Den Kopf hinter dem Nacken durch die Hände abstützen, wirkt der einseitigen Belastung an PC und Schreibtisch entgegen. Schwierig ist es für meisten nichts zu denken, sondern nur ruhig zu atmen und völlig zu entspannen.
Wer sich ganz schwer tut, seinen Gedankenfluss zu stoppen, kann

  • entspannende Musik hören
  • ein kurzen Spaziergang machen
  • den Blick aus dem Fenster schweifen lassen oder einfach die Aussicht genießen
  • Auf eine Isomatte legen
  • Powernapping / Kurzschlaf

 
Am besten hilft es, an Aufgaben zu denken, die noch zu erledigen sind, wenn Sie einen räumlichen Abstand ermöglichen. Deshalb ist Bewegung in diesen Kurzpausen ein weiteres Kriterium, um Energie zu gewinnen.

Auszeit – eine kreative Phase

Wer kennt es nicht, wenn er abends noch ein Problem wälzt, dass er am nächsten Morgen die Lösung hat. Das passiert auch, wenn wir unserem Unterbewusstsein mit der Auszeit eine „Sendepause“ gönnen. Das Gehirn hört nicht auf zu arbeiten, aber schaltet auf den gleichen Modus um, wie nach dem Einschlafen.

Das macht verständlich, dass nach so einer kleinen Pause, die Arbeit oft wieder schneller von der Hand geht. Deshalb sollte die Pause nicht erst eingelegt werden, wenn Sie feststellen, dass Sie müde werden.

Selten geben heute Firmen noch starre Pausenzeiten und -längen vor. Inzwischen gibt es wissenschaftlich erforschte Grundlagen, wie Pausen einen nachhaltigen Effekt erzielen. Das gilt bei der Arbeit im Büro genauso wie bei der Produktion. Deshalb achten immer mehr Unternehmen vor allen Dingen in der Produktion auf diese Pausen und gestalten entsprechend ihre Teams. In diesen Pausen erhalten Mitarbeiter mit einseitigen Arbeitsgängen Massagen, um gesundheitlichen Schäden vorzubeugen.

Am sinnvollsten sind diese Pausen alle 90 Minuten – unabhängig davon, ob die Aufgabe fertig ist. Ich denke, dass hier jeder seinen „Arbeitsrhythmus“ finden muss. Zum Einhalten der Pausen, ist es sinnvoll, sich einen „Wecker“ zu stellen.

Klare Signale für die Auszeit

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Umfeld klar signalisieren: „Ich möchte jetzt nicht gestört werden.“ Hier heißt Auszeit: Aus für alles – Zeit für mich.

Jeder muss diese Ruhephase in seinem Umfeld deutlich kommunizieren. Versuchen Sie es doch mal mit einem „Bitte nicht stören“-Schild an Ihrer Tür. Regelmäßige Zeiten erleichtern es Mitarbeitern, sich darauf einzustellen.

Dass eine „Kleine Auszeit“ eine große Wirkung haben kann, trifft nicht nur für die Industriearbeiter zu. Die Hans Böckler Stiftung empfiehlt bereits 2006 aus Sicht der Norm-Experten „sind kurze Pausen nach kurzen Arbeitsabschnitten längeren Pausen nach längeren Arbeitsabschnitten vorzuziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Tags: , , , , ,

Astrid Radtke

Über Astrid Radtke:

Astrid Radtke ist die Initiatorin von "Bürodienste in" Baden-Württemberg, Bayern und Rheinlandpfalz. Sinn des Projekts ist es qualifizierte Bürodienstleister zusammenzuführen und Unternehmen die regionale Suche zu erleichtern. Das Blog ergänzt mit Beiträgen die Kompetenz der Bürodienstleister und zeigt die Vielfalt der Leistungen auf.

9 Kommentare zu “Auszeit: „Gönn Dir öfter mal ne kurze Pause“”

  1. […] Auszeit: „Gönn Dir öfter mal ne kurze Pause“ […]

  2. […] Auszeit: „Gönn Dir öfter mal ne kurze Pause“ […]

  3. […] Auszeit – gönn Dir öfter mal ne kurze Pause […]

  4. http://www.zeit.de/2010/49/Geistreiches-Nichtstun/seite-2
    „Im Online-Zeitalter müssen wir wieder lernen, geistig offline zu gehen“
    Richtig

  5. […] Auszeit: „Gönn Dir öfter mal ne kurze Pause“ Astrid Radtke (@BD_in) in Bürodienste in:: Es wird viel von Auszeit gesprochen und viele verstehen […]

    • Ich würde hier auch gern die Farblehre mit ins Boot nehmen:

      Zum Beispiel das Thema „Entlastung“ der Augen vom Bildschirm: Schaue auf etwas Grünes (z. B. in die Natur).

      Hier findet man ganz nette Anregungen, wie man seine Umgebung farbgerecht gestalten kann, damit Pausen auch durch äußere Bedingungen positiv gestaltet werden können: http://www.life-institut.ch/Farben.htm

Schreibe einen Kommentar


„Qualität ist der stärkste Feind
jeder Art der Vermassung.
Quantitäten machen einander
den Raum streitig.
Qualitäten ergänzen einander.”

Dietrich Bonhoeffer

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sind Newsletter noch aktuell? - Zwei Antworten möglich

View Results

Loading ... Loading ...

Nachrichten zum Home-Office

Spiegel Online - Karriere
Ein gebrochenes Bein im Home-Office ist kein Arbeitsunfall

Passwörtern nicht ständig ändern

Seit der Dampfmaschine haben neue Technologien Arbeitsplätze vernichtet und neue sind entstanden

Begrüßung wird in vielen Kulturen unterschiedliche gehandhabt. Der Handschlag ist nicht die Norm.


 
follow us in feedly
 

Anzeige

Hier kann Ihre Anzeige stehen zu
  • Büromaterial
  • Büromöbel
  • Software
  • Seminaren / Workshops
  • u. v. m.

Anzeige

Unwetterwarnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Bürodienstleister in Bayern Bürodienstleister in Baden-Württemberg Bürodienstleister in Rheinland-Pfalz
Share with your friends









Submit