Das Blog rund um Büro und Büroservice

Bürodienstleister schreiben für Bürodienstleister und Unternehmen


Die inneren Werte zählen: Das Phänomen „Cutural Fit“

12. Juli 2015 verfasst von Birte Fuchs

In Zeiten von Work-Life-Balance, Flexibilität im Job und der Generation Y entwickeln sich Konzernstrukturen, in denen sich das Einstellungsverfahren maßgeblich verändert hat. Bei der Auswahl potenzieller Arbeitnehmer zählen nicht mehr nur die fachlichen Kompetenzen. Im Gegenteil: In Vorstellungsgesprächen gilt es herauszufinden, ob die Persönlichkeit der Bewerber zur Unternehmenskultur passt – und die Personaler die Kandidaten als sympathisch einstufen.

Ein Expertenteam von der Northwestern University’s Kellogg School of Management stellte anhand einer Befragung von etwa 120 Unternehmen fest, dass die Soft Skills von Bewerbern einen größeren Stellenwert einnehmen als das fachliche Know-how – eine Entwicklung, die noch vor einigen Jahren undenkbar war und unter anderem aufgrund vom Perspektivenwandel durch vielseitige Weiterbildungsmöglichkeiten generiert wird. Doch wie gehen Personaler und Manager in Gesprächen vor, um herauszufinden, ob ein potenzieller Arbeitnehmer „cultural fit“ ist?

Repräsentabel und kollegial: Soziale statt fachliche Kompetenzen

Soziale Kompetenz steht im Vordergrund © istock.com/Mark Bowden

Soziale Kompetenz steht im Vordergrund
© istock.com/Mark Bowden

Leistungsorientiert, flexibel und teamfähig – die Relevanz der Eigenschaften, mit denen sich Bewerber anpreisen, haben sich verändert. Flexibilität gehört dazu, doch die Arbeitnehmer 2015 sollen allen voran das Kollegium bereichern, Unternehmenswerte teilen und repräsentieren. Fachliches, berufsqualifizierendes Know-how dagegen ist von einem steigenden Wertverlust gezeichnet.

So stellte sich in der Befragung heraus, dass die meisten Unternehmen ihre Kandidaten in der Regel nach den Hobbys, kulinarischen Vorlieben und Anekdoten aus der Studienzeit fragen. Darüber hinaus ist es vor allem der persönliche Eindruck, der für Personaler zählt – Antipathie trotz herausragender Fachkompetenzen führt häufig zum Ausschlussverfahren.

Denn aufgrund vielschichtiger Unternehmensstrukturen wird es zunehmend wichtiger, Arbeitnehmer einzustellen, deren sozialen Kompetenzen auf die Konzernkultur zugeschnitten ist: Ein Fachwirt im mittleren Alter, der sich auf einer Stelle in einer Traditionsbank bewirbt, muss andere Soft Skills aufweisen als ein Hochschulabsolvent, der in einem jungen Start-up-Unternehmen mit flachen Hierarchien anheuert.

Risiko oder Potenzial?

Chancen frühzeitig erkennen © istock.com/Anantha Vardhan

Chancen frühzeitig erkennen
© istock.com/Anantha Vardhan

Ist jetzt der Wertewandel positiv oder negativ zu bewerten? Fest steht, dass die zunehmende Berücksichtigung der Persönlichkeit gegenüber den Zeugnissen Anklang findet und Bewerbern eine Chance gibt, ihre fachlichen Schwachpunkte mit der sozialen Kompetenz auszugleichen.
 

Doch zugleich birgt das Urteilen nach Sympathie auch Gefahren, denn laut der Experten filtern Manager ihre Kandidaten so, dass sie am Ende Arbeitnehmer haben, die ihnen ähnlich sind, wodurch es zu Monokulturen im Unternehmen kommen kann.
 
 

Querulanten werden prinzipiell ausgesondert – gleichzeitig verweigert der Konzern neue Ideen und Denkansätze sowie einem von Vielfalt geprägten Kollegenstab. Im Sinne des von Soziologen geforderten Diversity-Managements läuft ein Unternehmen also Gefahr, durch die Reproduktion bereits existierender Persönlichkeiten zu stagnieren.

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Tags: , , , , ,

2 Kommentare zu “Die inneren Werte zählen: Das Phänomen „Cutural Fit“”

  1. […] Die inneren Werte zählen: Das Phänomen „Cutural Fit“ […]

  2. […] Die inneren Werte zählen – das Phänomen „Cultural fit“ […]

Schreibe einen Kommentar


„Qualität ist der stärkste Feind
jeder Art der Vermassung.
Quantitäten machen einander
den Raum streitig.
Qualitäten ergänzen einander.”

Dietrich Bonhoeffer

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sind Newsletter noch aktuell? - Zwei Antworten möglich

View Results

Loading ... Loading ...

Nachrichten zum Home-Office

Spiegel Online - Karriere
Ein gebrochenes Bein im Home-Office ist kein Arbeitsunfall

Passwörtern nicht ständig ändern

Seit der Dampfmaschine haben neue Technologien Arbeitsplätze vernichtet und neue sind entstanden

Begrüßung wird in vielen Kulturen unterschiedliche gehandhabt. Der Handschlag ist nicht die Norm.


 
follow us in feedly
 

Anzeige

Hier kann Ihre Anzeige stehen zu
  • Büromaterial
  • Büromöbel
  • Software
  • Seminaren / Workshops
  • u. v. m.

Anzeige

Unwetterwarnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Bürodienstleister in Bayern Bürodienstleister in Baden-Württemberg Bürodienstleister in Rheinland-Pfalz
Share with your friends









Submit